Neue Gedenkstätte für die "Opfer der Möhnewiesen"

Mit Unterstützung der BürgerStiftung entstand jetzt unter der Neheimer Autobahnbrücke eine Gedenkstätte für die „Opfer der Möhnewiesen“. Vor einigen Wochen wurden dazu die Portraits junger Zwangsarbeiterinnen, die bei der Möhnekatastrophe 1943 ums Leben kamen, im XXL-Format an den Brückenpfeilern angebracht. Ein passender Ort des Gedenkens, denn wo die Möhne in die Ruhr fließt und sich die Katastrophe 1943 ereignete, ist heute ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche.

Eine Einweihungsfeier der neuen Gedenkstätte mit vielen Gästen soll nachgeholt werden, sobald es die Situation zulässt. Die ursprüngliche Ausstellung "Opfer der Möhnewiesen", welche die Neheimer Künstlerin Astrid Breuer mit Schüler/innen des St. Ursula Gymnasiums gestaltet hatte, wurde 2018/19 im Kaiserhaus, im Landgericht Arnsberg sowie im Landtag NRW in Düsseldorf präsentiert.

Zurück